Rockpalast Archiv

13. Rockpalast Nacht 15.-16.Oktober 1983

Last Update 21.03.2016   This page in english!

BRYAN ADAMS

Bryan Adams Bryan Adams und seine Band werden am 15. Oktober das ROCKPALAST-Festival eröffnen. Adams ist in Kanada geboren und hat in Vancouver und England gelebt. Er begann mit 12 Jahren als Schlagzeuger, wechselte später zur Gitarre und hatte schon früh eine Vorliebe für gute Songs mit interessanten Harmonien - er war großer Beatles-Fan. Heute(1983) ist er 23. Nachdem er gegen den Widerstand seines Vaters (der in der Armee war) doch Profimusiker geworden war und seinen Lebensunterhalt mit Sessionarbeit in Vancouver verdiente, traf er in Jim Vallance einen Partner, der einerseits Adams musikalische Vorlieben teilte und andererseits als Texter die ideale Ergänzung für ihn war. Verschiedene Songs des Gespanns sind inzwischen von Gruppen und Musikern aufgenommen worden; das Spektrum reicht von Jeff Beck bis Bonnie Tyler. Eigene Konzerte und eine eigene Band hat Bryan Adams seit 1979. In diesem Jahr landete er mit "Let Me Take You Dancin' " einen ersten Hit in den USA. Tourneen im Vorprogramm von Bands wie 'The Kinks', 'Foreigner' oder 'Journey' folgten.

Heute, 1983, ist Bryan Adams in den USA ein etablierter Platten und Konzertname. Auch bei ihm hängen inzwischen Platin-LP's zu Hause an der Wand. Im September besuchte er auch zum ersten Mal mit seiner Band Europa und überzeugte mit energiegeladenen, abwechslungsreichen Konzerten. Auf der Bühne ist Adams der Mittelpunkt, immer in Bewegung. Im Zusammenspiel mit seiner Band wird den Zuschauern kompakte, laute und auf den Punkt gebrachte Rockmusik geboten. Im Unterschied zu vielen anderen Bands sind aber gerade auch die Songs selbst im Konzept von Bryan Adams sehr wichtig. Er singt und spielt auch Balladen mit der gleichen Selbstverständlichkeit und Dynamik, die seine Losgehnummern kennzeichnen.

Seine Erfolge konnte Bryan Adams nach dem Rockpalast vertiefen. Er ist bis Heute ständig auf Tour und Headliner großer Open Air's und Festivals.
" Die 13.Rockpalast Nacht begann fröhlich und unkompliziert. Der Kanadier Bryan Adams, der diese Nacht eröffnete, hatten wir erst wenige Wochen vorher kennengelernt. Bei Bryan Adams Musik denkt man an Samstagnacht, einsame Nächte, Autofahren, Teenage-Träume. Und er wollte es wissen: He delivered. Hier und jetzt, Ich und Du, feels so good, hurts so bad. - Diese Nacht ist alles drin. Bryan Adams fieberte seinem Auftritt in der Rockpalast Nacht förmlich entgegen. Und er zog alle Register: turnte auf der P.A., ritt auf der Fernsehkamera. Aus Kanada schrieb er uns später: Ich möchte in der nächsten Rockpalast Nacht wieder dabei sein." - aus 10 Jahre Rockpalast.

Besetzung:

Bryan Adams - Gesang, Gitarre
Keith Scott - Gitarre
Dave Taylor - Bass
John Hanaha - Tasteninstrumente
Frank Larocka - Drums

Titelliste:

01  Remember                                   (4'30'')
02  The Only One                               (3'30'')
03  Don't Leave Me Lonely                      (2'41'')
04  Cuts Like A Knife                          (4'57'')
05  Lonely Nights                              (3'43'')
06  Tonight                                    (5'47'')
07  This Time                                  (3'14'')
08  The Best Was Yet To Come                   (2'34'')
09  Take Me Back                               (7'15'')
10  Fits Ya Good                               (4'35'')
11  Guitar Solo                                (2'15'')
12  I'm Ready                                  (5'00'')
13  Straight From The Heart                    (3'00'')
14  Hiding From Love                           (3'51'')
15  Baby Wears Black                           (3'48'')
16  Jump                                       (4'08'')

Diskografie:

Bryan Adams              (1980) A&M/CBS 64 800
You Want It You Got It   (1981) A&M/CBS 64 864
Cuts Like A Knife        (1983) A&M/CBS 64 919
Reckless                 (1984) A&M 65013
Into The fire            (1987) A&M 393907-1
Live Live Live           (1989) A&M
Waking Up The Neighbours (1991) A&M
So Far So Good           (1993) A&M
Live! Live! Live!        (1995) A&M
18 Til I Die             (1996) A&M
MTV Unplugged            (1997) A&M/Polydor
One Day Like Today       (1998) A&M/Polydor
Live At Slane Castle     (2002) A&M/Motor/Universal (auch als DVD)
The Spirit               (2002) A&M (Soundtrack)
Room Service             (2004) Universal
Chronicles               (2005) A&M CD Longbox 
Anthology                (2005) Universal
11                       (2008) Universal
Icon                     (2010) Universal
Bare Bones               (2010) Universal
Tracks Of My Years       (2014) Universal
Reckless 30th Anniv.     (2015) A&M/Universal
Get UP                   (2015) Universal

DVD:

Live At Slane Castle - Ireland 2000 (2002) A&M
Live At The Budokan                 (2003) Universal
Live in Lisbon                      (2005) Universal
Live At The Sydney Opera House      (2013) Universal

Literatur:

Hugh Gregory
Bryan Adams The Inside Story
London 1992 Paperback,48 Seiten, ca. 41 Abb.

Sandy Robertson
Bryan Adams The Illustrated Biography
London 1992 Paperback,64 Seiten, ca. 80 Abb.

Sorelle Saidman
Bryan Adams - Everything He Does
London 1994 Paperback,233 Seiten, ca. 23 Abb.

Bryan Adams
Bryan Adams
Ontario, Kanada, 1995 Paperback,108 Seiten, ca. 150 Abb.

Fully illustrated Book & Interview Disc
Bryan Adams - The Unauthorised Edition
London 1995 Paperback, 120 pages, 100 pics


Bryan Adams im Internet:

BRYAN ADAMS - Rockpalast Gut Opherdicke 17.09.1983
BADNews - Official
Bryan Adams myspace.com
Bryan Adams facebook.com
Bryan Adams - The German Page
BryanAdams.org
Bryan Adams Wikipedia EN
Bryan Adams Wikipedia DE


Umbaupause:

01. Moderation Albrecht Metzger und Alan Bangs
02. Interview mit Elvis Costello
03. New Years Day (U 2 - Loreley Festival vom 20.08.1983)
04. Interview mit Bryan Adams & Band

ELVIS COSTELLO AND THE ATTRACTIONS

Elvis Costello Elvis Costello and the Attractions with the TKO Horns ist der eigentlich vollständige Name der zweiten Gruppe, die am 15. Oktober beim 13. ROCKPALAST-Festival in der Essener Grugahalle auftreten wird. Elvis Costello - sein eigentlicher Name ist Declan McManusist der kreativste und interessanteste Songschreiber der englischen Rockmusik seit Ende der 70iger Jahre. Seine Karriere begann erst 1977, als er auf Graham Parker und Nick Lowe - damals Produzent von Graham Parker - traf. Seine ersten Auftritte absolvierte Costello im Vorprogramm von Parker. Nur er, seine Gitarre und seine kurzen, aber eindringlichen Songs waren auf der Bühne. Um diese Zeit war in England musikalisch alles möglich. Der nächste Schritt war für Costello eine LP für "Stiff Records", eine kleine Firma, die damals wie viele andere in der allgemeinen Aufbruchstimmung von 'New Wave' oder wie immer es bezeichnet wurde, entstand. Nach dem Erfolg von Stücken wie "My Aim Is True" und "Watching The Detectives" gründete Elvis Costello eine eigene Gruppe, "The Attractions", mit der er viele und erfolgreiche Tourneen in England und den USA spielte.

1979 veröffentlichte Elvis Costello And The Attractions "Armed Forces", eine international sehr erfolgreiche LP. Costello hatte sich durchgesetzt. Er hatte gezeigt, daß er die Kunst beherrschte, in kurzen Songs tatsächlich etwas auszusagen. Costello beobachtete seine Umgebung genau, sah gesellschaftliche Widersprüche, zerstörte Träume und Wunschvorstellungen, keine heile Welt! Er benutzte eine einfache Sprache und überzeugende Bilder und war in der Lage, alles in drei Strophen zusammenzufassen. Nachdem in den Jahren 180 bis '82 verschiedene unerwartete Aktionen und Äußerungen von Elvis Costello die Öffentlichkeit verunsicherten, (verschiedene Interviews endeten mit Beschimpfungen für Journalisten und andere Musiker; er veröffentlichte eine LP mit Country -Songs) entschloß Elvis Costello sich 1983, auch musikalisch neue Formen auszuprobieren. Er ging zum ersten Mal mit einer festen Bläsergruppe auf Tournee und nahm eine neue LP mit neuen Arrangements auf. Konzerte von Elvis Costello gehören zum Besten, was man derzeit live auf der Bühne sehen kann. Da sind nicht nur die inzwischen vielen guten Songs, die Costello geschrieben hat, sondern auch seine Präsenz auf der Bühne, die konzentrierte und intensive Art, wie er sie singt und interpretiert.

Die Zeit mit den Attractions war nur von kurzer Dauer. Costello arbeitete mit bekannten Studiomusikern und machte Filmmusiken. Auch als Schauspieler versuchte er sich wie z.B. 1986 in dem Film "No Surrender". 1987 wurden die Attractions wieder formiert. Auch als Produzent war Costello immer wieder aktiv. Er produzierte u.a. die Gruppe Squeeze, mit denen er 1989 beim Jazzfestival in Montreux auftrat, und verhalf Roger McGuin mit der LP "Back from Rio" zu einem Comeback. Er erhielt 1989 den MTV-Award für das beste männliche Video und den Kritikerpreis des Rolling Stone als "Bester Songwriter 1989".

" Elvis Costello, viel komplizierter in seiner Musik und seinen Aussagen, hatte es danach (nach Bryan Adams) nicht leicht. Anekdotisches: Andrew Jakeman, Costellos Manager, der auch schon mal grob werden konnte, wenn ein Bandmitglied nicht frühzeitig ins Bett ging, zur Leistung seines Lichtdesigners: An einigen Stellen war es sehr dunkel. Na ja, so sah's wenigstens nicht aus "like every other fucking rock'n'roll show !" " - aus 10 Jahre Rockpalast.

Besetzung:

Elvis Costello - Gesang, Gitarre
Steve Nieve - Tasteninstrumente
Bruce Thomas - Bass
Pete Thomas - Schlagzeug
Jim Paterson - Posaune
Jeff Blythe - Saxophone, Klarinette
Paul Speare - Saxophon, Flöte
Dave Plews - Trompete
Caron Wheeler - Gesang
Claudia Fontaine - Gesang

Titelliste:

01  Let Them All Talk                          (3'05'')
02  Posession                                  (2'28'')
03  Watching The Detectives                    (4'08'')
04  The Greatest Thing                         (2'52'')
05  Man Out Of Time                            (4'45'')
06  New Lace Sleeves                           (5'55'')
07  Mystery Dance                              (2'25'')
08  Shabby Doll                                (4'38'')
09  Kid About It                               (3'43'')
10  What's So Funny 'bout Peace,
    Love And Understanding                     (3'33'')
11  Oliver's Army                              (3'01'')
12  Shipbuilding                               (4'15'')
13  Big Sisters' Clothes                       (2'44'')
14  Beyond Belief                              (4'35'')
15  Clubland                                   (3'44'')
16  The World And His Wife                     (2'27'')
17  Alison                                     (3'39'')
18  Backstabbers King Horse                    (4'25'')
19  Clowntime Is Over                          (5'09'')
20  Every Day I Write A Book                   (3'57'')
21  I Can't Stand Up For Falling Down          (3'35'')
22  Pump It Up                                 (5'44'')

Diskografie:

My Aim Is True                                        (1977) Stiff SEEZ 3
This Year's Model                                     (1978) Radar 56477
Armed Forces                                          (1978) Radar 56597
Get Happy!!                                           (1980) F-Beat 58114
Taking Liberties                                      (1980)
Mad About The Wrong Boy                               (1980) F-Beat 58185
Ten Bloody Marys & Ten How's Your Fathers 	      (1980) 	  	 
Trust                                                 (1981) F-Beat 58260
Almost Blue                                           (1981) F-Beat 58392
Imperial Bedroom                                      (1982) F-Beat 58392
Punch The Clock                                       (1983) F-Beat ZL 25464               
Goodbye Cruel World                                   (1984)
The Best Of Elvis Costello & The Attractions          (1985)
King Of America                                       (1986) F-Beat ZL 70946(Costello Show)
Blood And Chocolate                                   (1986)
Out Of Our Idiot                                      (1987)
Spike                                                 (1989) Warner 925848
Girls+£/Girls=$+Girls                                 (1989) 
Mighty Like A Rose                                    (1991) Warner 7599-26575
The Juliet Letters                                    (1993) Warner 9362-45180
2 1/2 Years                                           (1993) 4 CD box set first 4 albums
Brutal Youth                                          (1994)
The Very Best Of Elvis Costello & The Attractions     (1994) 1977-1986
The Kojak Variety R&B                                 (1995) Warner 9362-45903-2
Deep Dead Blue: Live 25 June 95                       (1995) 
All This Useless Beauty                               (1996) Warner 46158
Costello & Nieve                                      (1996) (5-CD box)
Extreme Honey                                         (1997) WEA 936246801-2
Around the Fur                                        (1997) WEA 936246801-2
Painted From Memory                                   (1998) Mercury (with Bacharach)
For The Stars                                         (2001) DGG (with Anne Sofie von Otter)
When I Was Cruel                                      (2002) Universal/Island 586775-2
Cruel Smile                                           (2002) Universal/Island
The Very Best Of                                      (2003) UMIS/Universal
North                                                 (2003) DGG
Punch The Clock                                       (2003) Edel 2CD Deluxe Edition 24 Bonus Tracks
Trust                                                 (2003) Edel CD Deluxe Edition 16 Bonus Tracks
Get Happy                                             (2003) Edel 2CD Deluxe Edition 30 Bonus Tracks
The Delivery Man                                      (2004) Island/Lost Highway/Universal
Il Sogno                                              (2004) Deutsche Grammophon/Universal
King of America - Deluxe Version                      (2005) Soulfood DCD 21 Bonus Tracks
My Flame Burns Blue                                   (2006) Deutsche Grammophon/Universal
The River In Reverse                                  (2006) Verve/Universal (with Allen Toussaint)
Momofuku                                              (2008) Universal (And The Imposters)
Secret, Profane & Sugarcane                           (2009) Universal
Live At The Mocambo                                   (2009) Universal
Live At The Hollywood High                            (2010) Universal
National Ransom                                       (2010) Hear Music/Universal
Wise Up Ghost                                         (2013) Universal - & The Roots
Live In San Francisco                                 (2013) Warner - & Corridos Famosos
Unfaithful Music & Soundtrack Album                   (2015) Universal

Elvis Costello Video/DVD:

Best of Elvis Costello & the Attractions              (1985) CBS Video
The Juliet Letters                                    (1993) Warner Video/DVD
The Very Best of Elvis Costello                       (1996) Demon
Live: A Case for Song                                 (1997) Warner
Sessions from West 54th                               (1998) Polygram Live with Burt Bacharach
Club Date: Live in Memphis                            (2005) Eagle Vision
The Right Spectacle: The Very Best of Elvis Costello  (2005) Rhino

Literatur:

Brian Hinton
Elvis Costello - Let Them All Talk
London 1998 Paperback,240 Seiten, ca. 30 Abb.

Tony Clayton-Lea
Elvis Costello
London 1998 Paperback,150 Seiten, ca. 25 Abb.

David Gouldstone
Elvis Costello - God's Comic - A Critical Companion to his lyrics and music
New York 1989, Paperback 196p.

Elvis Costello - Unfaithful Music: Mein Leben
2015, Berlin Verlag, 782 Seiten, ISBN 978-3-82701-226-5

Elvis Costello im Internet:

Elvis Costello and the Attractions - Rockpalast WDR Studio-L Köln 15.06.1978
Elvis Costello
Elvis Costello myspace.com
Elvis Costello facebook.com
Elvis Costello Wiki
Wilson & Alroy's Elvis Costello Reviews
Elvis Costello Wikipedia EN
Elvis Costello Wikipedia DE


Umbaupause:

01. Moderation Albrecht Metzger & Alan Bangs
02. Heartbreak Hotel (John Cale - Zeche Bochum, 06.03.1983)
03. Interview mit Cheap Trick (Rick Nielsen & Robin Zander)
04. Innercity Blues (Joe Cocker - Loreley Festival vom 20.08.1983)

CHEAP TRICK

Cheap Trick - Rick Nielsen Cheap Trick ist eine amerikanische Band, die vor allem durch spektakuläre Live-Konzerte internationale Anerkennung genießt. Die Geschichte von Cheap Trick ist so ungewöhnlich wie die Band selbst. Rick Nielsen, ein Amerikaner und Tom Petersson, der in Schweden geboren und in den USA aufgewachsen ist, beschlossen Anfang der 70iger Jahre, eine Band in Europa zu gründen. Sie tingelten in verschiedenen Besetzungen und mit verschiedenen Namen durch England, Deutschland und Frankreich. Dort, im Süden fanden sie Sänger und Gitarrist Robin Zander, ebenfalls einen Amerikaner und einen Manager, den Nielsen schon von früher kannte. Nachdem sie sich überlegt hatten, doch wieder in die USA zurückzukehren, weil es dort die besten Arbeitsmöglichkeiten zu geben schien, fanden sie dort auch logischerweise einen Schlagzeuger namens Bun E. Carlos, der aus Venezuela stammt. Nach einer 1976 im Selbstvertrieb veröffentlichten LP spielten Cheap Trick endlose Tourneen quer durch die USA, manchmal über 300 Daten pro Jahr. Sie waren erfolgreich, auch weil sie eine der wenigen Bands waren, die nicht alles im Rock'n'Roll so ernst und eng sahen, sondern immer mit Aktion und Witz das Publikum unterhielten.

Rick Nielsen, Gitarrist und Lieferant der meisten Songs und Kopf der Gruppe, schrieb nicht nur gute Songs, sondern dachte sich auch eine Stilisierung der einzelnen Mitglieder der Band aus. Während Nielsen und Bun E. Carlos eher wie Leute aussahen, denen man besser keinen Gebrauchtwagen abkauft, erschienen Zander und Petersson sympathisch und attraktiv. 1978 und '79 wurden Erfolgsjahre für Cheap Trick. Ein Live Konzert im Budokan Theater in Japan und ein Mitschnitt auf Platte brachten der Gruppe weltweit hohe Hitparadennotierungen und gefüllte Konzerthallen. Der damit verbundene Streß wurde dann für Petersson zuviel. Er zog sich aus der Gruppe zurück. Nachfolger wurde Jon Brant. Bei Live-Auftritten sorgt vor allem Rick Nielsen für Abwechslung. Er hat sich inzwischen eine Sammlung von ungewöhnlichen Gitarren zugelegt, die er in entsprechenden Momenten als Überraschungsmomente vorführt, ohne in Posen zu erstarren. Für ihren Auftritt beim 13. ROCKPALAST-Festival in Essen werden Cheap Trick speziell aus den USA anreisen. Jetzt ist schon sicher, daß die Band auch in Essen für Spaß und einige Überraschung sorgen wird.

Um die Band wurde es ruhig und sie zogen sich bis 1985 teilweise völlig aus dem Musikgeschäft zurück. Mit der LP "Standing on the edge" meldeten sich Cheap Trick zurück. 1988 stieg Tom Peterson der Ur-Bassist der Band, wieder ein. Cheap Trick touren und touren und sind immer noch in vielen Teilen der Welt beliebt, wenn auch nicht mehr so erfolgreich.

" Cheap Trick lebten immer noch von der Spannung zwischen Rick Nielsen, Robin Zander und Bun E.Carlos. Rick Nielsen trug laute Kleidung ("Next position please") und hatte neben der Gitarre in den bundesdeutschen Farben, die wir schon kannten, seine definitive Entwicklung mitgebracht: eine Gitarre mit fünf Hälsen." - aus 10 Jahre Rockpalast.

Besetzung:

Rick Nielsen - Gitarre, Gesang
Robin Zander - Gitarre, Gesang
Bun E. Carlos - Schlagzeug
Jon Brant - Bass, Gesang
Phil (Magic) Cristian - keyb

Titelliste:

01  Hello There                                (1'02'')
02  California Man                             (2'36'')
03  Tonight                                    (4'30'')
04  Southern Girls                             (2'30'')
05  I Want You To Want Me                      (3'20'')
06  Reach Out                                  (3'12'')
07  On Top Of The World                        (4'51'')
08  Voices                                     (4'37'')
09  Dancing The Night Away                     (4'12'')
10  Heaven's Falling                           (3'40'')
11  Everthing Works If You Let It              (3'22'')
12  Baby Loves To Rock                         (3'41'')
13  If You Want My Love                        (4'00'')
14  Stop This Game                             (3'33'')
15  Next Position Please                       (5'05'')
16  Ain't That A Shame                         (2'37'')
17  She's Tight                                (3'08'')
18  Dream Police                               (3'41'')
19  Surrender                                  (4'02'')
20  I Can't Take It                            (2'56'')
21  Day Tripper                                (3'25'')
22  Clock Strikes Ten                          (2'15'')
23  Big Eyes                                   (3'14'')
24  Good Night                                 (1'35'')

Diskografie:

Cheap Trick                         (1977) Epic/CBS  32070
In Color                            (1977) Epic/CBS  82214
Heaven Tonight                      (1978) Epic/CBS  82679 
At Budokan                          (1979) Epic/CBS  86083
Dream Police                        (1979) Epic/CBS  83522 
Live At Budokan                     (1979) Epic
All Shook Up                        (1980) Epic/CBS  84345
One On One                          (1982) Epic/CBS  85740
Next Position Please                (1983) Epic/CBS  25490
Standing On The Edge                (1985) Epic 26374
The Doctor                          (1986) Epic 57087
Lap Of Luxury                       (1988) Epic 4607821
Busted                              (1990) Epic
Woke Up With A Monster              (1994) Warner Brother
Budokan II                          (1994) Epic
Sex, America, Cheap Trick           (1996) Sony (S)
Cheap Trick Cheap Trick             (1997) Edel 0000002RAA
Music For Hangovers                 (1999) Victor
Authorized Greatest Hits            (2000) Sony
Silver                              (2001) Big3 Records
Special One                         (2003) Big3 records
Essential Cheap Trick               (2004) Sony
RockFord                            (2006) SPV
Budokan!                            (2009) Sony Box-Set w.DVD
The Latest                          (2009)
Sgt.Pepper Live                     (2009)
Original Album Classics             (2012) Sony 5CD
Bang, Zoom, Crazy... Hello          (2016) Universal

Videos:

Every Trick In The Book             (1990) SMV - 72min
Live in Australia                   (1997) Rhino
Music For Hangovers                 (1998) Rhino DVD
Silver                              (2002) Image DVD

Cheap Trick im Internet:

Cheap Trick - Rockpalast Köln Studio L, 30.08.1979
Cheap Trick - Official
Cheap Trick facebook.com
Danny Saint's Cheap Trick World
Cheap Trick Wikipedia EN
Cheap Trick Wikipedia DE

Cheap Trick DVD - "Silver" - bei Amazon bestellen!

Bildarchiv zur 13.Rocknacht


Index            Home - Deutsch            Home - English            Kontakt            Impressum             Nach oben