Rockpalast Archiv

8. Rockpalast Nacht 28.-29.März 1981

Last Update 21.11.2016   This page in english !

THE WHO

In Memory of John Entwistle 09.10.1944 - 27.06.2002   R.I.P.

Pete Townshend THE WHO sind eine der international bekanntesten und erfolgreichsten Rockbands. Sie gehören zu den englischen Gruppen der ersten Generation, die heute noch aktiv sind. THE WHO wurden 1964 von dem Gitarristen Pete Townshend gegründet. Erste Namen waren "The Detours" und "The High Numbers", erste Auftritte fanden im weiteren Umkreis des Londoner Stadtteils Shepherd's Bush statt. THE WHO machten sich bald einen Namen als Lieblingsband der "Mods". Das war eine englische Jugendbewegung der 60er Jahre, die als äußere Erkennungszeichen kurze Haare, gepflegte Kleidung, aufgemotzte Motorroller, Parkas hatte und die vor allem durch teils gewalttätige Auseinandersetzungen mit "Rockern", die meist an Wochenenden in den englischen Seebädern stattfanden, öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zog. Die Musik der Mods wurde von schwarzen, amerikanischen Soul- und Rhythm And Blues-Bands oder eben Gruppen wie den WHO gespielt. Die Popularität der WHO kam auch von ihren energiegeladenen, aggressiven Live-Auftritten. Besondere Aufmerksamkeit zogen Roger Daltreys Lassobewegungen mit seinem Mikro auf sich oder Townshends Art, Gitarrengriffe mit Armbewegungen zu spielen, die an rotierende Windmühlenflügel erinnerten. Bei vielen Auftritten gingen auch etliche Teile der Anlage oder Instrumente zu bruch. Der unberechenbare Schlagzeuger Keith Moon und auch Townshend waren bei diesen Aktionen immer dabei. Die Zerstörungen waren allerdings eher zufällig entstanden. Townshend erzählt in einem späteren Interview, daß er bei einem Auftritt in einem Club mit sehr niedriger Decke unbeabsichtigt mal seinen Gitarrenhals bei einem Sprung abgebrochen habe und die Gruppe erst denn daraus ein bleibendes Erkennungszeichen machte, als das so gut ankam.

Die ersten Singles der WHO zeigten, daß die Gruppe in Pete Townshend einen Musiker hatte, der überdurchschnittliche Songs schreiben kannte. Kompositionen wie "I Can't Explain", "Substitut, "My Generation" oder später "Baba 0'Riley", "Pinball Wizard" oder "Won't Get Fooled Again" sind Klassiker der Rockmusik.

THE WHO wurden allerdings erst mit "Tommy"", einer "Rockoper" von Townshend, zu der internationalen Attraktion, die sie heute sind. "Tommy" wurde zu einer Institution, es gab Aufführungen in Opernhäusern und Theatern, eine Kinoversion wurde gemacht und etliche Jahre waren THE WHO als Gruppe nicht von dieser Produktion zu trennen, was ihnen selbst gar nicht gefiel.

Roger Daltrey Sie erweiterten ihre Aktivitäten. Eigene Filme, z. B. die Dokumentation "The Kids Are Alright' oder "Quadrophenia wurden realisiert. Die einzelnen Mitglieder verwirklichten Soloprojekte: John Entwistle unternahm mit einer eigenen Band eine Tournee, Roger Daltrey profilierte sich als Schauspieler in verschiedenen Filmen. Aber THE WHO blieben dabei. Sie zählen zu den populärsten Live-Bands der 70er Jahre, spielten lange Tourneen vor allem in den USA vor zig Tausenden von Zuschauern. Die Konzerte waren immer voller Energie und Überraschungen. Auf Platten (u. a. "Whos Next" und "Quadrophenia") bewies Townshend, daß er noch lange nicht um gute Songs und Konzepte verlegen war. Er war es auch, der in vielen Interviews und anderen Äußerungen zeigte, daß er Oberhaupt keine Lust hatte, sich zur Ruhe zu setzen oder von alten Erfolgen zu zehren. Selbst als THE WHO mit dem Tode von Keith Moon eines ihrer Gründungsmitglieder verloren, war die Gruppe nicht bereit aufzugeben. Es wurde mit dem Schlagzeuger Kenny Jones und dem Tastenspieler Jahn "Rabbit" Bundrick eine neue Besetzung gefunden.

Townshend kümmert sich aktiv und intensiv um die neue Entwicklung in der englischen Rockmusik der letzten Jahre und versteht THE WHO immer noch als eine Gruppe, die heute aufregende Konzerte geben kann. Das zeigt auch die England-Tournee, die THE WHO seit Anfang 1981 spielen. Ein großer Teil des Repertoires besteht aus neuen Songs, die Präsentation auf der Bühne hat nichts von Superstargehabe an sich. Das ist auch nicht beabsichtigt. Townshend sagt dazu: "Wir sind 1981 auf Tournee, weil wir als Rockband für ein Publikum spielen wollen, das Spaß an gutem Rock n' Roll hat."

Doch die Mitglieder der Who widmeten sich mehr ihrer Soloprojekte. Townshend brachte die LP Empty Glass heraus, Daltrey spielte in Filmen, Entwistle nahm seine 5 Solo Lp auf. Nach der Veröffentlichung der LP It's Hard und einer US Tour, gab Townshend die Auflösung von The Who bekannt. Der letzte Auftritt in Toronto wurde für eine TV Dokumentation und die Live LP Whos Last benutzt. 1985 spielten die Who erstmals wieder für das Live-Aid Konzert zusammen. Zum 25 Jährigen Jubileum gab es eine US-Tour mit 43 Auftritten. Dabei kam es zu einer Neuauflage von "Tommy" , mit Billy Idol, Elton John und Patti LaBelle, die als CD,LP und Video erschien. 1996 waren die Who mit einer Aufführung von Quadrophenia im Londoner Hyde Park zu Gunsten des Princes Trust zu sehen. Der Erfolg des Konzertes veranlaßten die Who mit Quadrophenia auf Tour zu gehen. 1996 in den USA und 1997 in Europa. In Deutschland konnte man Quadrophenia 5 mal sehen. Am Schlagzeug Zak Starkey, der Sohn Ringo Stars und Gitarre Townshend's Bruder Simon. Am 27.06.2002 starb John Entwistle unerwartet während der USA Tour. Nach 24 Jahren veröffentlichen die Rest Who Townshend und Daltrey 2006 erstmals wieder ein Who Album "Endless Wire".
 

John Entwistle Peter traf Pete Townshend anläßlich einer Probe im Londoner Rainbow. Es entwickelte sich ein längeres Gespräch, bei dem sich herausstellte, daß Townshend die Live-Übertragung der letzten Rocknacht mit Graham Parker, The Police und Jack Bruce live im englischen Fernsehen gesehen hatte. Das wäre für ihn die einzige Möglichkeit, Fernsehen zu machen: Eben live. Peter war von der Konzentration Townshend's im Gespräch beeindruckt. Er hörte aufmerksam zu, wollte alles genau wissen. das setzte sich bis Essen fort. Man hatte immer das Gefühl, daß er großes Interesse hat, Neues kennenzulernen, sich auszutauschen, ganz jenseits seiner Stellung als zentraler Mann einer Rockinstitution. - Christian besuchte einige Konzerte der englischen Tournee und stellte fest, daß The Who '81 eine ganz normale Rockband waren, mit guten und schlechten Tagen. Wenn man sich ein komplettes Konzert dieser Gruppe anschaut, wird doch bald klar, auf wie wenigen Einzeleindrücken sich ein Mythos aufbauen läßt. Es werden keineswegs dauernd Luftspreizsprünge veranstaltet und Mikros geworfen." - aus 10 Jahre Rockpalast.


Besetzung:

Pete Townshend - Gitarre, Gesang
Roger Daltrey - Gesang, Mundharmonika
John Entwistle - Bass, Gesang
Kenny Jones - Schlagzeug
John "Rabbit" Bundrick - Tasteninstrumente, Gesang

Titelliste:

01  Substitute                                 (2'43'')
02  I Can't Explain                            (2'20'')
03  Baba O'Reily                               (5'12'')
04  The Quit One                               (3'29'')
05  Don't Let Go The Coat                      (3'46'')
06  Sister Disco                               (5'11'')
07  You Better You Bet                         (4'56'')
08  Drowned                                    (5'18'')
09  Behind Blue Eyes                           (3'26'')
10  Another Tricky Day                         (5'50'')
11  Pinball Wizard                             (3'15'')
12  Who Are You                                (6'23'')
13  5:15                                       (6'06'')
14  My Generation                              (3'40'')
15  Won't Get Fooled Again                     (9'10'')
16  Summertime Blues                           (3'14'')
17  Twist And Shout                            (3'12'')
18  See Me, Feel Me 
            

Diskografie:

My Generation                     (1965) Decca SL 74664
The Who                           (1966) Polydor 2383137
A Quick One                       (1966) Reaction 593002
The Who Sell Out                  (1967) Polydor 2675089
Magic Bus: The Who on Tour        (1968) 
Direct Hits                       (1968) Track
Tommy                             (1969) Polydor 2612006
Live At Leeds                     (1970) Track 2406001
Who`s Next                        (1971) Track 2408102
Meaty, Beaty, Big and Bouncy (S)  (1971) Track/Decca
Quadrophenia                      (1973) Track 2657013
Odds And Sods                     (1974) Track 2406116
Tommy (Soundtrack)                (1975) Track 2625028
The Who By Numbers                (1975) Polydor 2480309
The Story of the WHO (S)          (1976) Polydor
Who Are You                       (1978) Polydor 2417325
Quadrophenia (Soundtrack)         (1979) Polydor 2625037
The Kids Are Alright (Soundtrack) (1979) Polydor 2675179
Face Dances                       (1981) Polydor 2311065
It's Hard                         (1982) Polydor 2311180
Who's Last                        (1984) MCA 251512
Whos's better Who's best (S)      (1988) Polydor
Join Together Live                (1989) Virgin VDT 102
Thirty Years of Maximum R&B       (1994) MCA
Live at the Isle of Wight         (1996) Castle
The WHO BBC Sessions              (2000) Polydor/BBC/Universal
Live At Leeds                     (2001) MCA/Universal Deluxe Edition
My Generation: Very Best of       (2002) Polydor
The Who's Next                    (2003) MCA/Universal Deluxe Edition + Bonus Tracks
Live At The Royal Albert Hall     (2003) SPV
My Generation                     (2003) MCA SACD
Tommy - Deluxe Edition            (2004) MCA SACD
The Who Singles Box               (2004) Polydor
Then And Now 1964-2004            (2004) Universal plus 2 new recordings
Wire & Glass                      (2006) Polydor
Live from Toronto                 (2006) Immortal (Cargo Records) 2Cds
Endless Wire                      (2006) Polydor
Live At The Isle Of Wight 1970    (2009) Eagle/edel
Greatest Hits & More              (2010) Polydor
Greatest Hits Live                (2010) Geffen
Live At Leeds                     (2010) 40th Anniversary Edition 4CD,1LP,1Single
Quadrophenia Directors Cut Box    (2011) Polydor 4CD, DVD-A, 7"Single, 100 pages Book
Live At Hull 1970                 (2012) Polydor
Tommy                             (2013) Universal Supe Deluxe 3CD, 1BD, 80p. Book
Quadrophenia Live In London       (2014) Universal 2 CD
The Who Hits 50!                  (2014) Universal 2 CD
Classic Quadrophenia              (2015) Universal
My Generation                     (2016) Universal 5 CDs

Solo-LPS:
PETE TOWNSHEND:
Happy Bithday (1970) Universal Spiritual League Who Came First (1972) Track 2408201 Rough Mix (Townshend u. R.Lane) (1976) MCA-2295 Empty Glass (1980) Atco 50699 Have Chinese Eyes (1982) Atco 50889 Scoop (1983) Atco 79-0063 White City (1985) Atco 252392 Deep End Live (1986) WEA 790533 Another Scoop (1987) ATCO 90539-1-G The Iron Man (1989) Virgin 209932 The Psychoderelict (1993) East West 7567-82494 The Best Of Pete Townshend (1996) ATLANTIC 82712-2 (CD) Live At The House Of Blues (1999) Platinum/In-Akustik Lifehouse Chronicles (2000) Eel Pie Records Lifehouse Sampler (2000) EEL PIE EPR005-1 Lifehouse Elements (2000) EPR004-1 Eel Pie Live-The Fillmore 1996 (2000) Eel Pie Records as EPR 010-1 & 2 Live-The Empire 1998 (2000) Eel Pie Records EPR 009-1& 2 Live-Sadler's Wells 2000 (2000) Eel Pie Records as EPR 008-1 & 2 Jai Baba (2001) Eel Pie Records EPR 011-1 & EPR 011-2 The Oceanic Concerts (2001) Rhino Records R2 74289 Raphael Rudd Live > La Jolla Playhouse (2001) Eel Pie EPR014-1 & 2 Scoop 3 (2001) Eel Pie Records, EPRO13 Anthology (2005) SPV 2CDs Chinese Eyes (2006) Yellow/SPV Digitally ReMastered + Bonus Tracks White City (2006) Yellow/SPV Digitally ReMastered + Bonus Tracks Deep End Live (2006) Yellow/SPV Digitally ReMastered + Bonus Tracks Another Scoop (2006) Yellow/SPV Digitally ReMastered + Bonus Tracks Truancy - Very Best Of P.T. (2015) Universal Classic Quadrophenia (2015) Deutsche Grammophon (Universal Music)
ROGER DALTREY:
Daltrey (1973) Polydor 2400107 (CD 1998 REP 4636) Ride A Rock Horse (1975) Polydor 2383346 (CD 1998 REP 4642) Lisztomania, Soundtrack w.Daltrey(1975) A&M One Of The Boys (1977) Polydor 2344066 (CD 1998 REP 4643) MC Vicar (Soundtrack) (1980) Polydor 2302102 Parting should be painless (1984) WEA Under A Raging Moon (1985) 10 Records 207330 Can't wait to see the movie (1987) 10 Records Rocks in the hand (1993) Atlantic 782352) Martyrs & Madmen Best of... (1998) Rhino 73-87 Anthology (1998) Repertoire 4670-WY Moonlightning - The Anthology (2005) Sanctuary/Rough Trade Going Back Home (2014) Universal mit Wilko Johnson
KEITH MOON:
Two Sides Of The Moon (1975) Polydor 2442134
JOHN ENTWISTLE:
Smash Your Head Against The Wall (1971) Polydor 2406005 /SPV 076-946132 Whistle Rhymes (1972) Track 2406005 /SPV 076-946182 Rigor Mortis Sets In (1973) Track 2406106 /SPV 076-946212 Mad Dog (1975) Nova 622212 /SPV 076-946292 Too Late The Hero (1981) WEA 99179 (CD REP 4634-WY 1997) /SPV 076-946342 Anthology (1996) Repertoire REP 4600-WY (1971-1981) /SPV 081-946002 The Rock (1996) Repertoire REP 4696-WY /SPV 076-946962 Left For Live (2003) East World/Bellapho Mad Dog (2005) Sanctuary Records (with bonus tracks, demos and rarities) Too Late The Hero (2005) Sanctuary Records (with bonus tracks, demos and rarities) The Rock (2005) Sanctuary Records (with bonus tracks, demos and rarities)

VIDEO/DVD:

Who's Better Who's Best               (1988) Polydor
30 Years Of Maximum R&B Live
The Kids Are Alright
Tommy                                        Universal DVD
Quadrophenia                                 Universal DVD
Live Tommy                                   CMV Video 49028-2
Live at the Isle of Wight             (2000) Warner 85 Min. DVD
Who's Next                            (2000) Eagle Rock DVD
Live At The Royal Albert Hall         (2000) Image DVD
The Vegas Job - Reunion Concert       (2003) Icestorm DVD
The Kids Are Alright                  (2004) Sanctuary 2DVDs Directors Cut
Live In Boston                        (2004) Warner Vision
Quadrophenia & Tommy, Live            (2005) 3 DVDs, NTSC
Live At The Royal Albert Hall         (2006) Sony/BMG + Bonus DVD
Who's Better Who's Best               (2006) Universal
Amazing Journey: The Story of the Who (2007) Universal/DVD
Retroperspectives                     (2008) Soulfood DVD/Audiobiography/Booklet
At Kilburn 1977                       (2009) Sony BMG
Maximum RB Live                       (2009) Universal Bonus Rockpalast 1981 Live
Live In Texas '75                     (2012) Eagle	    
Sensation - The Story Of Tommy        (2014) Eagle
Quadrophenia Live In London           (2014) Universal 2BD/2DVD
DVD Collector's Box                   (2014) inakustik 2DVDs
Amazing Story: The Story Of The Who   (2015) Universal Fan Edition 3DVD
Live At Shea Stadium 1982             (2015) Eagle Vision/Edel
Live In Hyde Park                     (2015) Eagle Vision/Edel Blu-ray

Bücher:

Teenage Wasteland, The Eary Who
OMNIBUS Music-Books, England

Chris Charlesworth
The Complete Guide to the Music of The Who
OMNIBUS Music-Books, London 1995, Paperback,112 Seiten, ca. 88 Abb.

The Who - Die illustrierte Biografie
Chris Charlsworth, 80 Seiten
VIP Moewig ISBN 3-8118-3066-X

Stephen Wolter and Karen Kimber
The Who in Print
An Annotated Bibliography, 1965 through 1990
Jefferson 1992 Leinen, 160 Seiten

Richard Barnes
The Who - Maximum R & B
London 1996 Paperback,168 Seiten, ca. 400 Abb.

Olle Lundin
The Who in Sweden
Stockholm 1995 Leinen, 192 Seiten, ca. 450 Abb. plus CD

Joe McMichael and "Irish Jack" Lyons
The Who Concert File
London 1997, Paperback, 160 pages, 50 pics

John Perry
The Who: Meaty, Beaty, Big and Bouncy
New York 1998, Paperback, Discography 176 pages, 25 pics

Dave Marsh
Before I Get Old - The Story of The Who
London 1983, paperback, 546 pages, 85 pics

Maximum Who - The unauthorised Biography
Chrome Dreams, London 2003, Audio CD

 The Who - The inside story - Untold-Unseen-Unhinged
Mojo Special, London 2004, Paperback, 271 pages

The Who - Story und Songs Kompakt von Chris Charlesworth und Ed Hanel, editiert von Alan Tepper
2006, Bossworth Edition, 137 Seiten, 36 Abb., ISBN 3-86543-220-4

Dear Boy - das Explosive Leben Des Keith Moon
Tony Fletcher
2008, Bosworth, 748 Seiten ISBN 978-3-86543-218-6

Maximum Rock - The Who
Christoph Geisselhart
2008, Hannibal, 528 Seiten, ISBN 978-3-85445-283-6

Who I Am: Die Autobiographie
Pete Townshend
2012 Kiepenheuer & Witsch, 574 Seiten, ISBN 978-3-462-04468-3

The Who im Internet:

The WHO Net
WhiteFang's Who Site
The Who This Month
The Who Forum
Quadrophenia Net
The Who Tabs
The Who Information Center Germany
The Who Joseph Giorgianni
The Who Wikipedia DE
The Who Wikipedia EN
Tommy - The Who Wikipedia DE
Tommy - The Who Wikipedia EN
Quadrophenia Wikipedia DE
Quadrophenia Wikipedia EN
The Who in Deutschland
The Who Concert Guide

Keith Moon:
Keith Moon
Keith Moon Wikipedia DE
Keith Moon Wikipedia EN

Pete Townshend:
PETE TOWNSHEND AND THE DEEP END - Midem Cannes 29.01.1986 more Pete links are here!
Pete Townshend official

John Entwistle:
The OX
John Entwistle Wikipedia DE
John Entwistle Wikipedia EN

Roger Daltrey:
Rodger Daltrey Wikipedia DE
Rodger Daltrey Wikipedia EN

THE WHO - at Rockpalast - Maximum RB Live- 2 DVD - order now at Amazon !    - DVD Info

The Who & Special Guests DVD - Live at Royal Albert Hall - bei Amazon bestellen!

The Who - Quadrophenia & Tommy, Live 3 DVDs - bei Amazon bestellen!

Pictures:

Bildarchiv THE WHO 8.Rocknacht

Umbaupause:

01. Moderation Albrecht Metzger und Alan Bangs
02. Reportage über die Ankunft der WHO am Düsseldorfer Flughafen
03. Interview Alan Bangs mit Pete Townshend
04. Moderation Albrecht Metzger und Alan Bangs

GRATEFUL DEAD

In Memory of Jerry Garcia 1942 - 1995 R.I.P.

Jerry Garcia GRATEFUL DEAD sind eine Rockband aus San Francisco, USA, mit einer über 15jährigen Geschichte (1981 insgesamt 30 jährige Geschichte). Die Mitglieder der Band fanden sich 1965 auf Initiative des Gitarristen Jerry Garcia zusammen. Nach einigen Wechseln in der Besetzung und Namen wie "Mother McCree´s Uptown Jug Champions" oder "The Warlocks" stand die endgültige Formation von GRATEFUL DEAD mit Jerry Garcia, Bob Weir (Rhythmusgitarre, Gesang), Bill Kreutzmann (Schlagzeug), Ron "Pigpen" McKernen (Tasteninstrumente) und Phil Lesh (Bass) fest. Wie viele andere Musiker zu dieser Zeit machten sich auch GRATEFUL DEAD daran, die amerikanische Rockmusik neu zu definieren. Wichtigstes Ziel dieser Bands war es, ihr Publikum mit guten Live-Konzerten zu unterhalten. GRATEFUL DEAD waren die Band, die am engsten mit den Geschehnissen in San Francisco von Anfang an verbunden war, die heute noch mit falschen Schlagworten wie "Haight Ashbury", "Flower Power" oder "Acid Tests" bezeichnet werden. Die Gruppe verstand sich als Kollektiv, das dazu beitragen wollte, einen anderen amerikanischen Traum zu verwirklichen. GRATEFUL DEAD gaben unzählige Freikonzerte oder benutzten ihre Einnahmen, um die verschiedensten alternativen Organisationen zu unterstützen. Sie waren die lokale Band in San Francisco. Musikalisch verstanden sie sich anfangs als "irgendwie eine elektrische Rhythm And Blues-Band", die allerdings zunehmend mehr einen eigenen Stil entwickelte, der zum einen aus mehrstimmigen Gesangsharmonien und zum anderen aus langen, ausgedehnten instrumentalen Improvisationen bestand. Das Repertoire der GRATEFUL DEAD setzte sich zuerst aus bekannten Rock N' Roll-Standards und Adaptionen von Country-Songs zusammen. Eigene Stücke entstanden in Zusammenarbeit aller Mitglieder der Gruppe mit Robert Hunter, einem Dichter und Songschreiber, der bis heute die meisten Texte für GRATEFUL DEAD schreibt und großen Anteil an der Entwicklung des eigenen Stils hat.

Grateful Dead Konzerte der GRATEFUL DEAD waren und sind kulturelle Ereignisse. Die Dauer lag nicht selten zwischen 3 und 4 Stunden. Nachdem die Gruppe einen Plattenvertrag abgeschlossen hatte (1967) wurde der Name GRATEFUL DEAD auch international bekannt. Tourneen, die mit einem erheblichen technischen Aufwand ausgerüstet waren, folgten. 1972 unternahmen GRATEFUL DEAD ihre bislang einzige Europatournee. Trotz dieser Ausweitung behielt die Gruppe ihr Prinzip als Kollektiv bei: das Arbeitstempo wurde nicht von kommerziellen Interessen bestimmt, Tourneen der Gruppe waren ein Zuschußgeschäft. Ein weiteres Beispiel für die guten Beziehungen der Gruppe zu ihren Anhängern ist die Einrichtung des eigenen "Fan Clubs", der "Dead Heads", durch den die Gruppe stetig und direkt mit ihrem Publikum kommuniziert. Wie weit verbreitet dieser Club auch in Europa ist, zeigen die unzähligen Reaktionen und Anfragen, die der ROCKPALAST-Redaktion nach Bekanntgabe des Auftritts der DEAD bei der nächsten ROCKPALAST-Nacht am 28. März 1981 eingingen. Mitte der 70er Jahre wandten sich GRATEFUL DEAD einem weiteren Projekt zu: einem Film über sich selbst. Live-Konzerte 1974 und 1975 wurden mitgedreht, die Premiere der zwei-Stunden-Dokumentation fand ein Jahr später statt. Nebenbei verwirklichten die einzelnen Mitglieder der Gruppe Soloprojekte. Neben Platten entstanden kleinere Bands wie z. B. "The Jerry Garcia Band" oder "Kingfish". Andere Projekte und Bands wie "The New Riders Of The Purple Sage", die schon länger bestanden, wurden weitergeführt.

Nach diesen Ausflügen entschlossen sich die Musiker Ende der 70er Jahre wieder mehr unter ihrem gemeinsamen Namen zu unternehmen. Sie veröffentlichten Platten, die zeigen, daß die DEAD auch nach 15 Jahren immer noch zu den wichtigsten und besten Bands der USA zählen. Die Gruppe unternimmt seit dieser Zeit auch wieder ausgedehnte Tourneen, Konzerte der GRATEFUL DEAD sind nach wie vor Ereignisse von mehrstündiger Dauer und werden von ständig steigenden Zuschauerzahlen besucht.

Der Auftritt von GRATEFUL DEAD im Rockpalast wird der einzige auf dem europäischen Kontinent sein. Zwischen ihrer 1972er Tournee und heute unternahm die Gruppe nur einen Ausflug außerhalb der USA, um ein Konzert vor den Pyramiden von Gizeh (Ägypten) zu geben. Der Grund dafür war sehr einfach sie wollten einfach mal da spielen, weil die Atmosphäre dieser historischen Stätte sie so beeindruckte.

Da die GRATEFUL DEAD ihre Konzerte immer noch als spezielle Zusammenkünfte zwischen ihrer Weltanschauung und ihrem Publikum verstehen, wird auch ihr Auftritt vor Millionen von Zuschauern beim ROCKPALAST-FESTIVAL am 28. März 81 sicher ein Ereignis werden. Schon allein die Ankündigung der Gruppe, nicht unter 3 Stunden spielen zu wollen, schafft die Voraussetzung für eine besondere Nacht.

Die '81 Tour wurde auf zwei Live Alben festgehalten. In den darauffolgenden Jahren tourten die Dead regelmäß durch die Staaten. Das Dead Imperium behielt dabei die Gruppe selbst in der Hand, wie z.B. Kartenvertrieb usw. 1986 fiel Jerry Garcia in ein mehrtägiges Koma, bedingt durch Drogenentzug und einer Diabetis. Das Aus drohte. Wie ein Wunder erholte sich Garcia jedoch und 1987 meldeten sich die Deads mit einer ersten Studio LP nach 7 Jahren zurück. Die LP "In the Dark" wurde die bis dahin erfolgreichste Platte und erhielt Platin. Am 9.August 1995 verstarb Jerry Garcia unerwartet an einem Herzanfall.

Pete Townshend and the Dead " Die Dead hatten sich entschlossen, die Reise nach Europa anzutreten. Wir wieder nach London. Abschließende Gespräche standen an. Verabredung um 15.00 Uhr in einem Hotel mit Ausblick auf den Hyde Park. Rock Scully bat uns in die eigens zu diesem Zweck angemietete Hostility Suite. das waren mehrere Zimmer, die niemand bewohnte. Hier fanden aber die begegnungen der Dead mit der Außenwelt statt. Die Besucher wurden bewirtet, die Gruppe wußte, daß da der Anlaufpunkt war. Wer wollte, konnte vorbeischauen. Zuerst traf Bill Kreutzmann mit seinem Sohn ein. Sie schauten ein Rugbyspiel im Fernsehen an. Als nächstes Bob Weir, der gerade seine Jogging-Runde im Park absolviert hatte. Dann auch Jerry Garcia. Vorstellung. "Ja, gut, es wird bestimmt hervorragend. Wir mögen solche Auftritte. Ich muß eben mal noch schnell ins Nebenzimmer." Sprachs, verschwand und wurde in der nächsten Stunde nicht mehr gesehen. Wir verhandelten noch über verschiedene andere Punkte und hatten dann die Möglichkeit, mit Garcia, Weir, Mickey Hart und Phil Lesh über ihren Auftritt in Essen zu sprechen. Wir wollten ihnen einen akustischen Set in die Ohren setzen. Die Reaktion zeigte uns, daß ein wichtiger Grund für die lange Existenz der Dead die unterschiedlichen Meinungen in dieser Gruppe sind. Weir fand unsere Idee sehr gut, Garcia überhaupt nicht. Kurze Auseinandersetzung zwischen den beiden, uns wurde es schon ein bißchen peinlich, dann die Grateful Dead Lösung:" Laß uns warten bis wir in Essen sind." Damit war Garcia wieder aus dem Zimmer.
Bei der Probe in Essen versuchten die Dead, unseren Wunsch nach einem akustischen Teil zu erfüllen. Es klappte nicht. Zuviel Anlage hätte umgebaut werden müssen. Zurück zum elektrischen Teil. Zwei Nummern. Dann die Nachricht an den Ü-Wagen: Sie wollen wegen der schlechten Akustik in der leeren Halle nicht mehr proben. Zwei Nummern aus einem zu erwartenden Vier Stunden Konzert erschien uns doch etwas wenig. Wir wollten noch weitermachen. Jerry Garcia nahm sich einen Kamera Kopfhörer:" Ich denke, es hat keinen Sinn noch weiterzumachen. Wenn wir jetzt spielen, und es macht uns keinen Spass, wird sich das negativ auf unsere 'Vibes' am Samstag auswirken. Das wollen wir nicht und ihr sicher auch nicht". Nach einigen Versuchen, ihn doch von der Notwendigkeit einer weiteren halben Stunde Probe zu überzeugen, gaben wir auf. Der Space Captain hatte gewonnen. - Beim Konzert. Ein historischer Moment: Pete Townshend hielt es nicht. Er mußte zurück auf die Bühne, um mit den Dead zu jammen. Es ist vier Uhr morgens: Not Fade Away." - aus 10 Jahre Rockpalast (1985).

Besetzung:

Jerry Garcia - Gitarre, Gesang
Bob Weir - Rhythmusgitarre, Gesang
Phil Lesh - Bass, Gesang
Bill Kreutzmann - Schlagzeug, Percussion
Mickey Hart - Schlagzeug, Percussion
Brent Mydland - Tasteninstrumente, Gesang

Titelliste:

01  Alabama Getaway                            (4'10'')
02  Graetest Story Ever Told                   (4'35'')
03  Sugaree                                   (12'31'')
04  Me And My Uncle                            (3'50'')
05  Mexicali Blues                             (3'17'')
06  Shakedown Street                          (11'49'')
07  Little Red Rooster                         (8'14'')
08  Althea                                     (9'20'')
09  Looks Like Rain                            (8'20'')
10  Deal                                       (8'50'')
11  Samson And Delilah                         (6'42'')
12  Ship Of Fools                              (8'00'')
13  Estimated Prophet                         (12'46'')
14  He's Gone                                 (10'20'')
15  The Other One                              (7'00'')
16  The Beast - Drum solos
    (incl.Flying Karamazov Brothers)          (24'02'')
17  Not Fade Away *                           (11'30'')
18  Wharf Rat *                                (9'30'')
19  Around And Around *                        (4'00'')
20  Good Lovin'                                (7'25'')
21  One More Saturday Night                    (4'30'')
    (* = mit Pete Townshend)
            

Diskografie : (Auswahl)

Anmerkung: Ob es eine komplette Diskografie der Dead gibt, ist mir nicht bekannt. Wer soetwas sucht sollte sich mal die Homepages anschauen. Es gibt eine unmenge Bootleg Alben, da die Dead ja dazu aufforderten ihre Konzerte mitzuschneiden!

The Grateful Dead                  (1967) Warner WS 1689
Anthem Of The Sun                  (1968) Warner 46021
Aoxamoxoa                          (1969) Warner 46027
Live Dead                          (1969) Warner 66002
Workingman's Dead                  (1970) Warner 46049
American Beauty                    (1971) Warner 46074
The Grateful Dead                  (1971) Warner 66009
Europe'72                          (1972) Warner 66019
Wake Of The Flood                  (1973) Grateful Dead 01
From The Mars Hotel                (1974) Grateful Dead 102
Blues For Allah                    (1975) Grateful Dead 494
Steal Your Face                    (1976) Grateful Dead 620
Shakedown Street                   (1978) Arista 201133
Terrapin Station                   (1977) Arista 201190
Go To Heaven                       (1980) Arista 201180
Reckoning                          (1981) Arista 201621
Dead Set                           (1981) Arista 201738
In The Dark                        (1987) Arista 208564
Built to Last                      (1989) Arista
Without a Net                      (1990) Arista - Live
Infrared Roses                     (1991) Grateful Dead Records
Two From the Vault                 (1992) Grateful Dead Records
Hundred Year Hall                  (1995) Grateful Dead Records
Fallout from the Phil Zone         (1997) Grateful Dead 89522/TIS 2CD
Live at Fillmore East              (1997) Arista
So Many Roads 1965-1995            (1999)
Golden Road  1965-1973             (2001) 12 CD Box all Warner Records
View From the Vault, Vol. 2        (2001) Grateful Dead Records
Grateful Dead Documentary          (2001) Grateful Dead Records
Steppin' Out With Grateful Dead    (2002) GMD/Arista -  England '72
View From the Vault, Vol. 3        (2002) Grateful Dead Records
Go to Nassau                       (2002) Grateful Dead Records Live
American Beauty                    (2003) AudioDVD
The Very Best Of                   (2003) Warner
Rockin' The Rhein                  (2004) Rhino/Warner 3CDs 24.April 1972 Düsseldorf
Beyond Description 1973-1989       (2004) Rhino/Warner 12 CD Box
Rare Cuts and Oddities 1966        (2005) Grateful Dead Records
The Grateful Dead Movie Soundtrack (2005) Grateful Dead Records
Truckin' Up To Buffalo             (2005) Rhino/Warner 4th July 1989
Steal Your Face                    (2006) Rhino/Warner DoCD
Filmore West 1969                  (2006) Rhino/Warner 3CDs
Dead Set                           (2006) Rhino/Warner [Expanded - Remastered - 2CDs]
Live At The Cow Palace             (2007) GDStore.com - New Years Eve, 1976
Three From The Vault               (2007) Rhino/Warner
Rare Recordings                    (2008) Soulfood
Rockin The Cradle - Egypt 1978     (2008) Rhino/Warner 2CD
To Terrapin: Hartford 77           (2009) Rhino/Warner 3CD
Winterland 1973                    (2009) Rhino/WSM 9-CD-Boxset
Crimson, White, Indigo             (2010) Rhino/Warner 2CD+DVD Philadelphia July 7, 1989
Europe '72 Vol.2                   (2011) Rhino/Warner 2CD
New Years Eve 1987                 (2012) inakustik
Spring 1990 - So Glad You Made It  (2012) Rhino 2CD
Sunshine Daydream                  (2013) Warner 3CDs
Wake Up To Find Out                (2014) Warner 3CDs
WCUW Worcester Massachusetts 1988  (2014) Soulfood 2CDs
The Best Of                        (2015) Warner 2CDs
Thirty Trips Around The Sun        (2015) Warner 4CD-Box Live Story 1965-1995
Fare Thee Well Complete Box        (2015) Rhino July 3, 4 & 5 2015
Fare Thee Well                     (2015) Rhino July 5th 2015
Best Of Fare Thee Well             (2015) Rhino July 3, 4 & 5 2015
Red Rocks #7/8/78                  (2016) Warner 3CDs
Capitol Theater Passaic NJ'78      (2016) Soulfood

JERRY GARCIA SOLO:
Garcia (1972) Warner 46139 Reflections (1976) Round LA 565 Cats Under The Stars (1978) Arista 4160 Live At The Keystone (1973) Fantasy 79002 Run For The Roses (1982) Arista 802557 Jerry Garcia/David Grisman (1991) Mobile Fidelity How Sweet It Is (1997) Grateful Dead 89512/TIS Live 1990 All Good Things (2004) Rhino 6 CD Box with Booklet 130 pages Garcia Plays Dylan (2006) Rhino/WSM/Warner Hooteroll?+2 (2011) Rough Trade with Howard Wales
BOB WEIR:
Ace (1972) Warner 46165 Kingfish (1976) Heaven Help The Fool (1978) Arista 801244 Bobby & the Midnites (1981) Arista Where the Beat Meets the Street (1984) Brian Melvin and Nightfood (1986) Weir/Wasserman Live (1998) Evening Moods (2000) RatDog live at Roseland (2002) Weir Here (2004) Hybrid Rec. Blue Mountain (2016) Sony
MICKEY HART:
Rolling Thunder (1972) Warner 46182 Diga, Diga Rhythm Band (1976) Rythem Devils Play River Music (1980) Yamantaka (1989) Mickey Hart/Henry Wolff/Nancy Hennings At The Edge (1990) Planet Drum (1991) The Apocalypse Now Sessions (1991) The Rhythm Devils Mickey Hart's Mystery Box (1996) Supralingua (1998) The Strange Remain (1999) The Other Ones Spirit Into Sound (2000) Over The Edge And Back (2002) Ryko/Zomba The Best Of
PHIL LESH:
Love Will See You Through (1999) Nash Bridges (2001) There and Back Again (2002) Live At The Warfield (2007) Smaris
Bill Kreutzmann:
Backbone (1999) Backbone Dice With The Universe (2002) The Trichromes Trichromes (2002) The Trichromes

VIDEO/DVD:

The Movie                        (1976) Monterey Video Video/DVD
Dead Ahead Live                  (1982) BMG (Video) Monterey Video DVD
So Far                           (1987) Arista
Touch of Grey                    (1991) Arista
Backstage Pass                   (1992) Grateful Dead
Infrared Sightings               (1995) Image
The Grateful Dead: Gift Set      (1996) Monterey Video
Ticket to New Year's             (1996) Monterey Video - Live
Collector's Box Set Edition      (1997) Monterey Video
Downhill From Here               (1997) Monterey Video
Anthem to Beauty                 (1998) Rhino/Eagle Rock classic albums
Collection                       (1998) Monterey Video
A View From the Vault            (2000) Monterey Video Video/DVD
Grateful Dead Box Set/Live Dead  (2000) Monterey Video Video/DVD
Anthem to Beauty                 (2001) Edel DVD
View From the Vault, Vol. 2      (2001) Monterey Video Video/DVD live
View From the Vault, Vol. 3      (2002) Monterey Video Video/DVD live
View From the Vault: Collection  (2002) Monterey Video 3 DVD Set
Dead Ahead Live                  (2002) BMG DVD 74321 94425 9 (Radio City Music Hall New York)
View from the Vault, Vol. 4      (2003) Monterey Video live
Grateful Dawg                    (2003) Colunmbia/Tristar DVD J.Garcia + David Grisman
The Grateful Dead Movie          (2004) Monterey Media 30th Anniversary Deluxe Edition
Closind Of Winterland            (2004) 12-31-1978 2DVDs Monterey
The End of the Road              (2005) Monterey Media Video live
Truckin' Up to Buffalo           (2005) Monterey Media - Live July 4, 1989
Jerry Garcia - Live at Shoreline (2005) Warner
Rockin The Cradle - Egypt 1978   (2008) Rhino/Warner DVD
Dawn Of The Dead                 (2012) Chrome Dreams/inakustik	    
The Grateful Dead Movie          (2013) Ascot Elite 2DVDs
Fare Thee Well                   (2016) Rhino/Warner DVD+3CDs

Bücher:

An American Odyssey - Die legendäre Reise von Jerry Garcia und den Grateful Dead
Rock Scully and David Dalton
350 Seiten, 16 Seiten s/w Fotos mit CD
Hannibal Verlag ISBN 3-85445-129-6

Jerry Garcia Captain Trips - The Life and fast times of Jerry Garcia
Sandy Troy
Paperback, 25 Photos, 288 Seiten
Virgin Books, London 1994, ISBN 0 86369 866 2

25th Anniversary Album
Jamie Jensen
Penguin Books ISBN 0-14-090219-8

The official Book of the Dead Heads
P.Grushkin, C.Basset, J.Grushkin
Verlag Quill, New York, ISBN 0-688-01520-4

GARCIA, JERRY
Dark Star, An Oral Biography

David Gans & Peter Simon
Grateful Dead - Playing in the Band
An Oral and Visual Portrait New York 1985 Paperback,192 Seiten, ca. 100 Abb.

Jerilyn Lee brandelius
Grateful Dead Family Album
New York 1990 Paperback,256 Seiten, ca. 400 Abb.

David Hinds (Ed.)
J. Garcia - Paintings, Drawings and Sketches
Berkeley 1992 Leinen, 96 Seiten, ca. 80 Abb., ca. 80

STAR CLUSTER
Grateful Dead
Balve 1995 Paperback,130 Seiten

Bradford Keeney
A Shamanic Companion to the Grateful Dead
Crazy Wisdom Tales For Dead Heads
London 1996 Paperback,120 Seiten, ca. 50 Abb.

Editors of Rolling Stone
Garcia
New York 1996 Leinen, 240 Seiten, ca. 100 Abb.

Herb Greene
Dead Days
A Grateful Dead Illustrated History
Second Edition Petaluma (USA) 1996 Paperback,172 Seiten, ca. 50 Abb.

David Gans
Not Fade Away
The Online World Remembers Jerry Garcia
New York 1995 Paperback,128 Seiten, ca. 50 Abb.

The Wisdom of Jerry Garcia
New York 1995 Paperback,96 Seiten

Grateful Dead Poster Book
London 1988 42 Seiten, ca. 20 Abb.

Grateful Dead - It Sure Has Been A Long, Strange Trip
In Loving Memory of Jerry Garcia, 1942-1995
Rom 1996 Paperback,50 Seiten +CD

Grateful Dead
Anthology
New York 1997 Paperback,272 Seiten
Anthology II
New York 1997 Paperback,296 Seiten

David G. Dodd & Robert Weiner
The Grateful Dead and the Deadheads
An Annotated Bibliography
New York 1997 Leinen, 448 Seiten

Deadbase X
The complete guide to the Grateful dead Songlist
Hannover/New Hampshire 1997, Paperback, 520 pages

Ted Ringer
Get Outta Town
A Tale of the Grateful Dead, IRS and Coffee
Los Angeles 1997, Paperback, 250 pages, 15 pics

Oliver Trager
The American Book of The Dead
The definitive Grateful Dead Encyclopedia
New York 1997, Paperback, 434 pages, 50 pics

Gary Lambert
Access All Areas
Backstage with the Grateful Dead
Los Angeles 1998, Leinen, 80 pages, 60 pics

Carlo brightman
Sweet Chaos
The Grateful Dead's American Adventure
New York 1998, Leinen, 320 pages, 20 pics

Stephen Peters
Grateful Dead - The stories behind the songs
London 1998, Leinen, 290 pages, 35 pic

Michael Getz and John Dwork
The Deadheads Taping Compendium Vol.I
An In-depth Guide to the Grateful Dead on Tape 1959-74
New York 1998, Paperback, 480 pages, 75 pics

Garcia - An American Life
Blair Jackson
New York 1999, Leinen, Rehister, Bibliographie, 498 S., 30 Abb.

Jerry Garcia, Charles Reich
Garcia - A Signpost to New Space
New York 2003, Paperback, 272p.

David D. Dodd
The Grateful Dead Reader
New York 2000, Paperback, 330p.

Wendy Weier
In The Spirit
New York 1999, Linen, 267 p.

Between the Dark and Light - The Grateful Dead
Jay Blakesberg
San Francisco 2002, Leinen, 208 p. 900 pictures

Searching for the Sound - My Life with the Grateful Dead
Phil Lesh
New York 2005, Leinen, 352 p.
Grateful Dead - The illustrated Trip
Jack Woodward
2005 Olms Edition ISBN 3-283-00488-9 480 pages, 2000 pictures
 

 

 

Grateful Dead im Internet:

Grateful Dead Net - Official
The Wheel - German Deadhead Homepage
Old Hippie's Grateful Links
The Annotated Grateful Dead Lyrics
Grateful Dead FTP site
GRATEFUL DEAD PHOTO GALLERY
Grateful Dead Forum
Grateful Dead Resources - Dozin.com
JerryGarcia.com
The Jerry Site
PhilLesh.net
Philzone.com
Bill Kreutzmann : ocean-spirit.net
MickeyHart.net
Mickey Hart Drummerworld
SugarMegs Audio @ Terrabyte Station...
Grateful Dead Wikipedia EN
Grateful Dead Wikipedia DE
Free Dead Guitar Tabs
Grateful Dead collection archive.org
The Grateful Dead Family Discography
Deadicated.de
The Deadlist Project
The Setlist Program
The Compleat Grateful Dead Discography
The Grateful Dead Hour Radio Program
BrentMydland.net
Gathering Of The Vibes
Grateful Dead Books


Pictures:

Bildarchiv Grateful Dead 8.Rocknacht

Bildarchiv      The Who       Grateful Dead


Index            Home - Deutsch            Home - English            Kontakt            Impressum             Nach oben