Rockpalast Archiv

5.Rockpalast Nacht 6.-7.10.1979

Last Update 24.05.2016  This page in english !

SOUTHSIDE JOHNNY AND THE ASBURY JUKES

Southside Johnny Southside Johnny and the Asbury Jukes gehören zu einer Musikszene, die sich an der Ostküste der USA gebildet hat. Zu dieser Szene gehören auch Musiker und Gruppen wie Bruce Springsteen and the E-Street Band oder die J.Geils Band, die in der Rocknacht im April 1979 Furore machte. Mit Bruce Springsteen verbinden Soutside Johnny enge persönliche Beziehungen, Bruce hat viele Songs für ihn geschrieben, wie z.B. die berühmten Titel "The Fever" oder "Hearts of Stone". Die Musik der Asbury Jukes ist fest in der Tradition des Rythm and Blues verwurzelt. Der klassischen R and B-Besetzung fügt die Band eine komplette fünfköpfige Bläsergruppe hinzu. In Deutschland wurde Southside Johnny vor eineinhalb Jahren durch ein inzwischen legendäres einwöchiges Gastspiel in Hamburgs "Onkel Pö" bekannt. Um die Jahreswende hatte S.J. einen schweren Unfall auf der Bühne, der die Band zeitweise in die Krise führte. Mit dem Wechsel des Managments und einem neuen Plattenvertrag wurde aber bald ein neuer Anfang gemacht, der zu neuen Höhepunkten führte: dem Auftritt der Gruppe auf den beiden Festivals in Knebworth/England vor jeweils 80.000 Zuschauern. Die Rockpalast-Redaktion hatte Gelegenheit, eines dieser Konzerte zu besuchen. Danach war die Entscheidung klar, S.J a.t.A.J. zum bevorstehenden Rockpalast- Festival einzuladen. Die Gruppe konnte beweisen, daß sie derzeit zu den besten live-Bands der USA gehört. Musikalisch steht sie inzwischen voll auf eigenen Füßen: das gesamte Matrial der neuen Lp "The Jukes" wurde von den Gruppenmitgliedern geschrieben: neben S.J. selbst vor allem vom Gitarristen Billy Rush und dem Bassisten Allan Berger.

Besetzung:

Southside Johnny - Vocals/Harp
Billy Rush - Lead-and Rythmguitar/Voc
Joel Gramolini - Rythmguitar/Voc
Allan Berger - Bass
Kevin Kavanaugh - Keyb/Voc
Steve Becker - Drums/Voc
Ed Manion - BaritonSax
Richard"La Bomba"Rosenberg - Trompone
Rick Gazda - Trumpet
Bob Muckin - Trumpet/Horn
Stan Harrison - Sax/Flute

Titelliste:

01  All I Want Is Everything                   (5'52'')
02  Your Reply                                 (4'51'')
03  Talk To Me                                 (4'29'')
04  Livin' In The Real World                   (4'53'')
05  Security                                   (5'56'')
06  I'm So Anxious                             (2'57'')
07  The Time                                   (3'58'')
08  Trapped Again                              (4'23'')
09  Vertigo                                    (3'42'')
10  The Fever                                 (10'08'')
11  I Don't Want To Go Home                    (3'21'')
12  We Are Having A Party                      (6'54'')
13  Got To Be A Better Way Home                (3'02'')
                        

Discographie:

I Dont Want To Go Home                   (1976) Epic 81515
This Time It's For Real                  (1977) Epic 81909
Hearts Of Stone                          (1978) Epic 82994
Havin' A Party                           (1979) Epic
The Jukes                                (1979) Mercury 9111 047
Love Is A Sacrifice                      (1980) Mercury 9111 081
Live - Reach Up And Touch The Sky        (1981) Mercury 6619 052
Trash It Up !                            (1983) Mirage 90120
In The Heat                              (1984) Polydor 823 747
At Least We Got Shoes                    (1986) RCA PL 71049
Slow Dance                               (1989) RCA
Better Days                              (1991) Impact
The Best Of Southside Johnny             (1992) Sony/Epic/Legacy
Jukes live At The Bottom Line            (1993) Sony/Epic
Spittin' Fire                            (1997) Musidisc 120272 Edel Contraire
Messin' With The Blues                   (2000) LEROY RECORDS
Live At The Paradise Theater             (2000) PHOENIX GEMS
Superhits                                (2001) Sony
Going To Jukesville                      (2002) Leroy Records
Missing Pieces                           (2004) Leroy Records
Into The Habour                          (2005) Leroy Records
Collections                              (2006) Sony/BMG
Jukebox                                  (2006) 4 CD Set
Grapefruit Moon - The Songs Of Tom Waits (2008) Evangeline/Soulfood
Pills And Ammo                           (2010) Soulfood	    
Soultime!                                (2016) Leroy/Import            

Videos:

Having A Party - Live At The Stone Pony (1991)
In Concert - Ohne Filter                (2003) Inak DVD
Live At The Opera House - 2002          (2004) DVD
Southside Johnny At Rockpalast          (2004) Fernseh Allianz DVD
                        

Southside Johnny im Internet:

Southside Johnny Rocklife, Live Music Hall Köln 26.03.1992
Southside Johnny and the Asbury Jukes official
Southside Johnny & The Asbury Jukes facebook.com
Southside Johnny & The Asbury Jukes youtube.com
Southside Johnny Homepage
Southside Johnny Wikipedia EN
Southside Johnny Wikipedia DE
Official Bob Bandiera Web Site
Eddie Manion Homepage

Southside Johnny & The Asbury Jukes - At Rockpalast DVD - order now at Amazon ! 1979 and 1992 Rockpalast shows DVD Info


Umbaupause:

Interview Band "Southside Johnny & The Asbury Jukes"

NILS LOFGREN

Nils Lofgren Der Amerikaner Nils Lofgren, seine Vorfahren stammten aus Schweden und Italien, wuchs in Chicago auf und später in Maryland, Washington D.C. Als Teenager spielte er in einer ganzer Reihe von Gruppen, bevor er seine eigene Gruppe "Grin" bildete. Das zweite Album dieser Gruppe mit dem Titel " 1+1 ", das 1972 erschien, wird von vielen heute als eine der klassischen Rockplatten angesehen. Die Gruppe Grin selbst wurde auf den endlosen Mamuttourneen durch die USA regelrecht verschlissen. Sie löste sich auf und Nils Lofgren versuchte es mit Solo-Arbeit. Angefangen hatte er noch in der Highschool als Akkordeonspieler. Zur Gitarre wechselte er nach dem Besuch eines Konzertes von Jimi Hendrix in Maryland, das ihn tief beeindruckt hatte. Damals war Nils 16 Jahre alt. 1973 lud Neil Young Lofgren ein, in seine Begleitgruppe Crazy Horse einzutreten. Nils ist auf Youngs LPs "After the Gold Rush", auf der er auch das nur- rechtshändige Piano spielt, und auf "Tonights the Night" zu hören. Mit Neil Young ging Lofgren auf Tourneen durch die USA und England. 1975 erschien das Soloalbum "Nils Lofgren", das weithin Beifall fand. Es enthielt z.B. den Titel "Keith dont go", den Nils für Keith Richards, neben Jimi Hendrix eines seiner Vorbilder, geschrieben hatte.

Neben der Musik hat Nils eine große Vorliebe für den Sport. Auch auf der Bühne gibt er sportliche Einlagen: von einem Trampolin, das er immer dabei hat, bringt er den Salto rückwärts mit Gitarre. Nils sagt dazu: nie nachlassen. Ich will die Disziplin und die Präzision, die Eleganz und die Anmut von körperlichen Bewegungen mit in meine Show integrieren. Seit seinem Auftritt im Rockpalast vor drei Jahren wurde Nils auch hierzulande bekannt. Es folgte eine weitere Europatournee, und in diesem Jahr konnte er als special guest der WHO auf zwei großen Festivals vor jeweils 60.000 Zuschauern spielen. Die Musik seiner Gruppe ist jetzt ganz auf Nils's Gitarrenarbeit konzentriert. Seine kraftvollen und ideenreichen Soli sind ohne vergleich. Nils Lofgren legt dennoch großen Wert darauf, daß jeder einzelne Musiker seiner Band die volle Aufmerksamkeit bekommt.

Besetzung:

Nils Lofgren - Lead Guitar/Vocals
Tom Lofgren - Rythm Guitar/Voc
Warnell Jones - Bass
Mike Zack - Drums
Tommy Thomas - Keyb

Titelliste:

01  Keith Don't Go                             (5'59'')
02  A Fool Like Me                             (3'10'')
03  Beggar's Day                               (5'35'')
04  No Mercy                                   (3'46'')
05  It's Not A Crime                           (4'31'')
06  Like Rain                                  (4'45'')
07  Heart of Fire                              (2'46'')
08  Cry Tough                                  (6'14'')
09  Going Back                                 (7'11'')
10  You're So Easy                             (7'27'')
11  I Came To Dance                            (7'10'')
12  It's Over                                  (5'20'')
13  Listen to my Heart/Back It Up             (10'15'')
14  Moon Tears                                 (6'31'')
15  Soft Fun                                   (3'18'')
                        

Discographie:

Grin                         (1971)  CBS Spindizzy 64272 
Grin 1+1                     (1972)  Spindizzy Z31038
Gone Crazy                   (1973)  AM SP - 4415
All Out                      (1972)  EPIC 65166 Falt out Cover 
Nilslofgren Live             (1974)  In San Fransico (Bootl.) Flat Records
Nils Lofgren                 (1975)  AM SP - 4509                
Back It Up                   (1975)  Auth. Bootleg       
Cry Tough                    (1976)  AM AMLH 64573               
Nils Lofgren+Grin            (1976)  BEST  EPIC EPC 81 544       
Nils Lofgren+Grin            (1976)  1+1 Doppel-Lp CBS 88204     
For Your Live                (1976)  Bootl. Live in Philadelph.
I Came To Dance              (1977)  AM Z 8566 XOT               
Night After Night            (1977)  DO-Lp AM 396509-1   
Nils                         (1979)  AM 11.64756 (+Live Single) 
NilS                         (1979)  AM 394 756 - 1              
Nils Lofgren+Grin            (1979)  BEST CBS EMBASSY EMB31770 
Nils Lofgren Best            (1981)  AM 393201-1         
Night Fades Away             (1981)  BACKSTREET 203672   
A Ryhthm Romance             (1982)  AMLH 68543          
Cry Though                   (1983)  FAME FA 3070        
Wonderland                   (1983)  250457-1 BSR 5421
Flip                         (1985)  ARIOLA 42 7005          
Code Of The Road             (1986)  TOW DO-LP 17        
Westwood One                 (1986)  w. NICK LOWE
Don't Walk,Rock              (1990)  CONNISEUR VSOP LP 152
Silver Lining                (1991)  ESSENTIAL ESS LP 145
Westwood One                 (1991)  w. MIDNIGHT OIL     
Westwood One                 (1991)  w. L.A.-GUNS 
Crooked Line                 (1992)  ESSENTIAL           
Live On The Test             (1996)  Windsong WHISCD 001
Acoustic Live                (1997)  Demon/Edel Contraire 934FIE
Breakaway Angel              (2002)  Hypertension
Live                         (2003)  Hypertension
Grin                         (2005)  Evangeline/Soulfood Orginal+2 Bonus Tracks
Sacred Weapon                (2006)  Hypertension/Soulfood
The Loner - Nils Sings Neil  (2008)  Hypertension/Soulfood
Old School                   (2011)	    
Keith Don't Go               (2013)  Live At The Town & Country Club London 1990
Hanging Tough                (2014)  inakustik  - 1977 Live Radio Broadcast            
Face The Music               (2014)  9 CD + 1 DVD

Nils Lofgren DVD/Video:

How to Play Guitar, Instructional Video (1989) Hot Licks
Live at Town and Country Club           (1991) Castle CMP  6030
Live & Raw                              (2001) Vision Music Inc.
At Rockpalast                           (2005) inakustik
Live Acoustic                           (2006) MVD/inakustik
                        

Nils Lofgren im Internet:

 

Rockpalast NILS LOFGREN - WDR Studio-L Köln 18.05.1976
Rockpalast NILS LOFGREN - Live Music Hall Köln 25.07.1991
Nils Lofgren Web-Site
Nils Lofgren facebook.com
Nils Lofgren plays in Toon
Nils Lofgren on Jimi Hendrix
Nils Lofgren Interview - Atomicduster
Nils Lofgren Wikipedia EN
Nils Lofgren Wikipedia DE

Nils Lofgren - At Rockpalast DVD - order now at Amazon !   -   DVD Info


Umbaupause:

The very special Interview mit Mitch Ryder
Videoeinspielung: DIRE STRAITS (Köln, WDR Studio L, 16.02.1979) Eingespielte Titel: 01. Down to the Waterline 02. Six blade Knife 03. One upon a Time in the West
Interview mit Nils Lofgren & Band

MITCH RYDER

Mitch Ryder - Rock'n Roll can be agony and pain Der Auftritt von Mich Ryder in der Rockpalast-Nacht war für viele sicher eine freudige Überaschung. Er hatte eine lange Pause eingelegt, bevor im vergangenen Jahr ein erstaunliches neues Album von ihm Aufsehen erregte, das den bezeichnenden Titel trägt "How I Spent My Vacation". Wenn man sich die Platte anhört, merkt man sofort, wie fruchtbar dieser Urlaub gewesen sein muß. Der Rock 'N' Roll-Sänger Mitch Ryder stammt aud der Motorstadt Detroit, die auch so bedeutende Musiker und Gruppen wie MC 5, Bob Seger und Ted Nugent hervorgebracht hat. Seine erste Band hieß "Billy Lee And The Rivieras". Der Name wurde aber bald geändert. Als "Mitch Ryder And The Detroit Wheels" ging die Gruppe dann in die Geschichte ein. Mitch Ryder ist einer der wenigen weißen Sänger, die dem R and B bis ins Letzte beherrschen. Auf der Bühne strahlt er 150 Prozent Energie aus und offenbar hat er eine ganz besondere Wirkung auf die große Gemeinde seiner weiblichen Fans. Die Rock-Chronistin Lillian Roxon hat seine Wirkung beschrieben als "sweaty, barechested, hard-rock, bump-and-grind sexuality", was so präzise in deutsch schwer aus zudrücken ist.

"Mitch Ryder's famous ugly hour".Trotz guter Vorstimmung und geplanter Jam-Session drohte der Auftritt zum Chaos zu werden. Kurz vor dem Auftritt kam es in der Garderobe zum Streit und Tumult, und eine Gitarre verfehlte Mitch nur knapp. Schon das (Nicht-)Interview von Alan Bangs mit Mitch war ein Desaster. Alan fragte und Mitch fragte ganz was anderes zurück. Dann wendete sich Mitch plötzlich ab um mit irgend jemand anderem zu reden. Alan drehte ihn wieder zur Kamera und Mitch's Frage kam: Have you ever seen two dogs fucking in the street ? Das Publikum war jetzt schon zum Teil gegen ihn eingenommen. Dennoch kam es zu einem erstaunlichen Gig, die Band und er schienen einen Krieg auf der Bühne auszutragen, was den Songs aber keinen Schaden gab. Rock and Roll vom Feinsten. Auch ich ärgerte mich zuerst über Mitch Ryder, spührte jedoch schon welche Intensität die Songs hatten. Als ich mir später die Aufzeichnung seines Konzertes anhörte, wurde mir klar das, daß eines der besten Konzerte im Rockpalast war. Eine echte "Magic Night" in der Geschichte des Rockpalastes oder auch einfach der "Blues".


Alan Bangs dazu:
"Meiner Meinung nach war sein Auftritt in jener Nacht eine der besten Vorstellungen, die ich je erlebt habe - und wie alle wirklich guten Vorstellungen enthielt sie Momente, in denen sich der ganze Mikrokosmos ihrer Größe widerspiegelt. Einer dieser Momente kam bei "Ain't Nobody White Can Sing The Blues", und heute noch läuft mir jedesmal, wenn ich daran denke, ein Schauer über den Rücken. Er offenbarte nicht nur die Spannung, die während des ganzen Konzertes zwischen Mitch Ryder und seiner Band bestand, sondern auch die zwischen Williard Levise (Ryders wirklicher Name) und seinem Alter Ego, dem schon genannten Mitch Ryder, nicht zu vergessen das gespannte Verhältnis zu seinem Publikum." - und weiter: " Der Blues ist nicht nur die Folge eines sozialen, sondern auch eines persönlichen Leidens, und Mitch Ryder hat in dieser Nacht gelitten. Manchmal tat es einem richtig weh, es mit anzusehen; es war schon fast zuviel. Manche Leute behaupteten nachher, daß Ryder zu weit gegangen war, daß er den Leuten mehr offenbart hatte, als ihnen zuzumuten war. Sie sagten auch, er hätte sich vor Millionen von Fernseh Zuschauern lächerlich gemacht. Sie waren peinlich berührt und wandten sich ab. Ich glaube sie haben etwas verpaßt." - aus Nightflights von Alan Bangs.


A Night To Remember..... from Billy Csernits

......Detroit boys in Germany for the first time.....wow talk about culture shock! We flew into Germany 1 week before the night of the concert. Our record company thought it would be a nice touch if we could get to know your country and enjoy the sights. A very nice thought, but for a fast hard hitting Rock band.....it was WAY TOOOO MUCH IDLE TIME. We were used to "pull up... hit the stage.... and move on to the next city". So after a full week in a 5 Star hotel with great food and "carte blanc" for everything from room service to message' girls, ........by the time the night of the show came, we were a little on EDGE to say the least. To make things even more surreal, the record company said to us that afternoon at rehearsal..." well boys, we put out for you for the last week......now its your turn to put out for us....you had better not let us down" It was kind of like taking a girl home from the gig and the next morning she says you owe her $100.......are you getting the picture? So the band, our record execs and Rockpalast staff were waiting down in the lobby of the hotel, ready to take the tour bus over to the venue for the show......and no Mitch to be found. We call the room...no answer......we check the hotel bar...no Mitch...things are getting more tense by the minute....THIS THING HAS TO RUN on schedule.....there are millions of people watching Southside Johnny as we are waiting. Finally the elevator doors open and here he comes........ a half empty bottle of Jack Daniels in his hand and his hair looking like he had slept on it for 20 hours....all ratted up on one side...then sprayed with so much Hair Spray that it didn't move even as we went into the cool breeze of the night. I knew at that moment we were in for "A Night To Remember"
The night is pretty much documented other spots on this site...The fist fight backstage.....The drunken Pre-Interview with Alan Bangs...at which point 3 or 4 countries just pulled the plug on the broadcast. And I pretty much remember the set that night...... as just like most of our sets, and that was...when Mitch was "ON" there was always a spot where the music just took on a life of its own. It was not like this everynight..some nights were just plain BAD. But like anything that has very high levels there are always very low ones to go with it. But the nights were the real Mitch Ryder came to the party......were some high points of my life.
I am proud to have performed with one of the true Rock Legends of our time.
Thank you to all my German friends that I made over the years.......I miss seeing them more than anything else....... when I remember my days with Mitch.
Billy Csernits....Jan. 2001

Besetzung:

Mitch Ryder - Vocals
Joe Gutc - Lead-Guitar
Richard Schein - Rythm-Guitar
Billy Csernits - Keyb
Mark Gougeon - Bass
Wilson Owens - Drums

Titelliste:

01  Long Hard Road                             (5'48'')
02  War                                        (7'38'')
03  Nice 'n' Easy                              (6'46'')
04  Jenny Take A Ride                          (3'45'')
05  Ain't Nobody White                         (7'15'')
06  Devil With A Blue Dress On                 (3'28'')
07  Liberty                                    (4'54'')
08  Dance Ourselves To Death                   (7'18'')
09  Wicked Messenger                           (3'19'')
10  Rock 'n' Roll                              (6'15'')
11  Tough Kid                                  (5'14'')
12  True Love                                  (6'16'')
13  Soul Kitchen                              (11'32'')
                        

Discographie:

Take A Ride                     (1966)  New Voice 2000
Breakout                        (1966)  Sundazed Records
What Now My Love                (1967)  Dynavoice
Sock It To Me                   (1967)  New Voice 2003
Mitch Ryder Sings The Hits      (1968)  New Voice
The Detroit Memphis Experiment  (1969)  Dot 25936
Detroit                         (1971)  Paramount SPFL 277
How I Spent My Vacation         (1979)  Line 4.0047
Rock'n'Roll Soul Kitchen        (1979)  Line 6.20047AE Recorded live at the Rockpalast LP
Naked But Not Dead              (1980)  Line 4.00052
We're Gonna Win                 (1980)  Line
Look Ma No Wheels               (1981)  Quality
Live Talkies                    (1981)  Line 5.00002
Never Kick A Sleeping Dog       (1983)  Mercury 812 517-1
Wheels Of Steel                 (1983)  PRT
Legendary Full Moon Concert     (1985)  Line LRMC-50.007 Rockpalast Konzert !
Red Blood White Mink            (1988)  Line 5.00030
Best Of                         (1990)  WEA/Atlantic/Rhino 70941
La Gash                         (1992)
Rite Of Passage                 (1994)  Line - mit der Ostberliner Band ENGERLING
Devil With A Blue Dress On      (1995)  Rhino
Beautiful Toulang Sunset        (1995)  Line
Got Change For A Million        (1995)  Line
Live At The Logo Hamburg        (1996)  Line
Monkey Island                   (1999)  Line with King Chubby     
A Dark Caucasian Blues          (2004)  Buschfunk
Devil With Her Blue Dress Off   (2005)  Music Avenue/Soulfood
The Acquitted Idiot             (2006)  Buschfunk
You Deserve My Art              (2008)  Buschfunk
Detroit Ain't Dead Yet          (2009)  Soulfood            
Air Harmonie.Live in Bonn       (2009)  Buschfunk
The Promise                     (2012)
The Anthology 1979-1994         (2012)  Repertoire	    
Live at Rockpalast              (2012)  MIG Music 3CDs          
Live 2012 It's Killing Me       (2013)  Buschfunk mit Engerling

DVD:

Mitch Ryder At Rockpalast       (2004)  inAkustik
Live at Rockpalast              (2012)  MIG Music 2DVD          
                        

Mitch Ryder im Internet:

Mitch Ryder Rockpalast Burg Satzvey 27.02.2004
Mitch Ryder Rockpalast Foto Ausstellung Gronau 17.02.2006
Mitch Ryder official
Mitch Ryder and the Detroit Wheels
Mitch Ryder Wikipedia DE
Mitch Ryder Wikipedia EN
Laird's lair Mitch Ryder Page
Engerling Homepage

Mitch Ryder - At Rockpalast 2 DVDs - order now at Amazon !          DVD Info
Mitch Ryder - At Rockpalast 3 CDs Box - order now at Amazon !


Bildarchiv zur 5.Rocknacht


Index            Home - Deutsch            Home - English            Kontakt            Impressum             Nach oben